Nachrichten und Berichte


GENIE® TELESKOPARBEITSBÜHNEN GEWINNEN RENNEN GEGEN DIE ZEIT

FÜR DIE SCHWIMMWELTMEISTERSCHAFTEN 2017 IN UNGARN

 

ROOSENDAAL, Niederlande, (3. August 2016) – Ungarn hatte ursprünglich geplant, die Schwimmweltmeisterschaften 2021 auszurichten. Nachdem sich im März 2015 jedoch das mexikanische Guadalajara als Gastgeber für 2017 zurückgezogen hatte, stellte sich Budapest der Herausforderung, kurzfristig einzuspringen. Angesichts einer Frist von gerade einmal zwei – statt vier – Jahren für den Bau des spektakulären, 54 m hohen Dagàly Schwimmkomplexes, empfahl der Budapester Maschinenvermieter Gepber die Verwendung von zehn Genie® Teleskop- und Gelenkteleskoparbeitsbühnen, darunter zwei Genie SX-180 Super Booms und fünf Genie ZX-135/70. Diese Maschinen erwiesen sich notwendig bei der Durchführung von Aufgaben mit hohen Präzisionsanforderungen.

 

Der vom 27 Jahre jungen ungarischen Architekten Ferenc Hetsch entworfene, direkt am Ufer der Donau gelegene sechs Stockwerke aufragende Dagàly Schwimmkomplex wird als Hauptaustragungsort der 17. Schwimm-WM fungieren. Das eine Fläche von 25.000 m2 überspannende Gebäude mit einer Kapazität von 5.000 Sitzplätzen, erweiterbar auf 18.000, verfügt über ein 50-Meter-Wettkampfbecken mit 10 Bahnen, ein 8-bahniges Aufwärmbecken, zwei Freizeitbecken, ein Restaurant im obersten Stockwerk sowie Presse-, VIP- und Freizeiteinrichtungen. Neben einem auffahrbaren Dach kommt am Gebäude modernste Technik zur Anwendung, um die Energie aus der Erdwärme, dem Abwasser und sogar aus den Schritten der Besucher zu nutzen, die über technisch ausgeklügelte, rund um das Gebäude angebrachte Laufstege gewonnen wird.

 

Sobald die Hauptkonstruktion des Komplexes errichtet war, stellte Gepber eine beachtliche Flotte bereit: sie bestand aus fünf Genie ZX™-135/70 Gelenkteleskoparbeitsbühnen und fünf Teleskoparbeitsbühnen, darunter eine Genie S™-125 HD sowie je zwei Genie S™-85 und Genie SX-180. Sie halfen bei der Installation eines beeindruckenden Netzwerks aus Stromkabeln im gesamten Komplex. Darüber hinaus unterstützten sie die Arbeiten beim Heben, Positionieren und Zusammenschweißen der Dachbauteile und des komplizierten Geflechts aus Verkleidungsplatten an der Gebäudefassade. Vorgesehen war ein Einsatz über vier Monate.

 

Zusätzlich zur zeitlichen Begrenzung und Komplexität der Arbeiten „trug eine besonders geschäftige und beengte Baustelle ebenfalls zu den Herausforderungen bei“, wie Csaba Farkas, Geschäftsführer von Gepber Ungarn, hinzufügt. „Die Genie Arbeitsbühnen sind jedoch derart zuverlässig und für hochpräzise Aufgaben prädestiniert, dass die Arbeiten einfacher und schneller zu bewerkstelligen waren als ursprünglich gedacht. Es kommt eben letztlich darauf an, die passenden Arbeitsgeräte einzusetzen.“

 

Während die Genie ZX-135 Gelenkteleskoparbeitsbühnen an den unteren Gebäude-Etagen auf bis zu 43,15 m Höhe zum Einsatz kamen, unterstützten die beiden Genie SX-180 Teleskoparbeitsbühnen die Vorhaben an den obersten Konstruktionselementen, namentlich die Schweißarbeiten an den Stahlbauteilen des auffahrbaren Daches bis zu einer Höhe von 54 m. Ausgestattet mit einer integrierten Technik zum Öffnen und Schließen je nach Wetter, ist dieses Dach das erste seiner Art in Ungarn.

 

Trotz der beeindruckenden maximalen Arbeitshöhe von 56,85 m, einer seitlichen Reichweite bis 24,4 m sowie der standardmäßigen Ausstattung mit 7,5-kW-Bordgenerator, einem Wechselstromanschluss auf der Plattform und einem Bereitschaftspaket für Schweißarbeiten „erweist sich die Genie SX-180 überraschend kompakt und manövrierfreudig für eine Maschine dieser Kategorie, was bei diesem Einsatz einen echten Vorteil darstellte“, so Farkas weiter. „Neben der sanft ansprechenden Proportionalsteuerung fanden die Monteure den Korbarm ausgesprochen praktisch, als es darum ging, die Komponenten präzise an der benötigten Stelle anzuschweißen. Beide Aspekte halfen dabei, viel Zeit einzusparen. Alles zusammengenommen konnten Dank der Genie Arbeitsbühne zur Freude unseres Kunden sämtliche Arbeiten eigenständig und völlig reibungslos erledigt werden – ganze sechs Wochen vor dem Zeitplan!“

 

Der Dagàly Schwimmkomplex wird seine Türen für Schwimmer und Taucher im März 2017 öffnen – rechtzeitig zur 17. Weltmeisterschaft der FINA (internationaler Schwimmsportverband), die vom 14. bis zum 30. Juli desselben Jahres stattfinden wird.

 

          ###

 

Über Gepber

Als Spezialvermieter von Hub- und Zugangstechnik für die ungarische Bauwirtschaft ist Gepber Komplettanbieter für viele der größten Entwicklungsprojekte Ungarns. Das Portfolio des Unternehmens umfasst eine breite Palette an Genie Produkten – perfekt zugeschnitten auf die Anforderungen heutiger, immer komplexerer Anwendungen. Weitere Informationen zu Gepber finden sich unter www.gepber.hu (nur in ungarischer Sprache).

 

 

Terex

Die Terex Corporation ist ein Anbieter von Hub- und Materialumschlaglösungen. Terex berichtet in fünf Unternehmenssegmenten: Aerial Work Platforms, Construction, Cranes, Material Handling & Port Solutions und Materials Processing. Terex fertigt ein umfangreiches Programm an Maschinen und Anlagen für Kunden in diversen Branchen, darunter Bau, Infrastruktur, Verarbeitendes Gewerbe, Transport, Verkehr, Recycling, Energie, Versorgung, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. Terex unterstützt den Erwerb seiner Maschinen und Anlagen durch Finanzprodukte und Dienstleistungen aus dem Unternehmensbereich Terex Financial Services. Investoren und Marktteilnehmer finden relevante Informationen über Terex auf seiner Unternehmenswebsite (www.terex.com) sowie auf Facebook (www.facebook.com/TerexCorporation).

          

 

 

 

 

 

 

Fotos und Bildunterschriften:

 

Dagaly Schwimmkomplex

So wird das Gebäude nach Fertigstellung aussehen (geplant Ende 2016).

 

image

 

 

Kesz_Dagaly_16_03_11_Besenyei_Gergely_138

Genie® ZX-135/70 Teleskoparbeitsbühnen helfen bei der Montage der Stahldachkonstruktion im Gebäude-Inneren bis zu einer Höhe von 43,15 m. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Besenyei Gergely)

 

image

 

 

<< Nachrichten und Berichte